Maria 2.0

Maria 2.0

In unserer Kirche, im Morgen,
wird das Wort Jesu nicht nur verkündet sondern auch gelebt.

Wird der Mensch,
jeder so, wie er ist,
geliebt.

Wird getanzt und gelacht und gefeiert.
Wird das Brot geteilt und das Leid.
Wird der Wein geteilt und die Freude.

In dieser Kirche, im Morgen,
siegen Mut und Liebe, Barmherzigkeit und Mitgefühl
über Angst und Machtgier, Ausgrenzung und Selbstmitleid.

In dieser Kirche, im Morgen,
sind
Frau und Mann
Kind und Greis
Homo und Hetero
arm und reich
gebunden und ungebunden
zusammen und allein.

Willkommen an jedem Ort und willkommen in jeder Berufung.
Willkommen als lebendiger Widerschein von Gottes liebendem Blick.

Seit Mai 2019 gibt es in Ostfildern eine Maria 2.0-Gruppe.

Wir treffen uns monatlich an wechselnden Orten. Sind Sie interessiert?

Kontakt: bettina@eltrop.de

Link Newsletter über  Maria 2.0:  https://www.mariazweipunktnull.de/

Aktuelles

Maria 2.0 Rückblick und Ausblick

In Ostfildern hat sich im Mai 2019 im Zuge der bundesweiten Protestaktionen eine sehr lebendige Gruppe von Frauen aus allen Teilen Ostfilderns und aus Esslingen gebildet. Neben inspirierenden Treffen und Gesprächen gab es viele Aktionen. Höhepunkt war sicher die Veranstaltung mit Doris Wagner zum Thema spiritueller Missbrauch in der Katholischen Kirche. Doris Wagner beeindruckte durch ihre scharfe Analyse der Kirchenstruktur, der sie das spirituelle Selbstbestimmungsrecht jedes Menschen entgegenhielt. Beim Thema „spiritueller Missbrauch“ unterschied sie 3 Stufen: spirituelle Vernachlässigung, spirituelle Manipulation und spirituelle Gewalt. Die Gruppe Maria 2.0 möchte sich in den nächsten Treffen darüber austauschen, inwieweit wir in der Vergangenheit diese Formen des Missbrauchs erlebt haben oder in der der Gegenwart erleben. Auch wollen wir fragen, wo wir selbst als in der Kirche Engagierte uns an Vernachlässigung oder Manipulation beteiligen. Dabei ist es uns ein großes Anliegen, gut aufeinander zu hören, die unterschiedlichen Meinungen zu tolerieren und Wege zu einer Kirche zu finden, in der Menschen in Freiheit und selbstbestimmt ihren Platz finden. Wer sich gern beteiligen möchte, ist herzlich eingeladen – egal ob Mann oder Frau! Weitere Informationen bei Bettina Eltrop und Katharina Piepho, Kontaktdaten erhalten Sie über das Pfarrbüro. Über unsere Gesprächsergebnisse halten wir Sie über die Homepage der Gesamtkirchengemeinde auf dem Laufenden.